Der Download-Button führt Sie direkt zum Chrome Web Store, von wo aus Sie die Browser-Erweiterung mit einem Klick installieren können. Der Werbeblocker steht darüber hinaus für alle gängigen Browser, wie Firefox, Opera oder Internet Explorer als Add-on zum kostenlosen Download bereit. Seit einiger Zeit steht “AdBlock Plus” auch in einer mobilen Version für Android OS Smartphones zum Herunterladen bereit, der für Sie blinkende Werbebanner, Displayanzeigen oder Werbespots in Apps und auf Webseiten im Browser blockiert. Kostenlos nutzbare Webseiten müssen sich in der Regel durch Werbung finanzieren, um dem Nutzer ihre Inhalte kostenlos anbieten zu können. Dies ist oft bei unabhängigen journalistischen Webseiten der Fall. Deswegen ist ein komplettes Blocken von Werbung nicht gerade fair und kann auch zum Einstellen eines Angebots führen. Der populäre Werbeblocker Adblock Plus will einen guten Kompromiss aus Blocken und Erlauben finden. Das kostenlose Add-on arbeitet in Browsern wie Firefox, Chrome, Opera oder Edge im Hintergrund und entfernt störende sowie aufdringliche Werbung und versucht zudem den Datenschutz zu verbessern. Adblock Plus ist auf Desktop-Rechnern für die Browser Firefox, Google Chrome, Opera, Safari, Microsoft Edge, den Internet Explorer und den Yandex Browser verfügbar. Für Android-Tablets und Smartphones gibt`s den Werbeblocker auch als separate Adblock Browser App, die auch unterwegs vor Werbung schützt. Für die mobilen Versionen der Browser Chrome und Firefox lässt sich Adblock Plus auch als Browser-Erweiterungen installieren. Aber nicht jedes Unternehmen wie Google ist zahlungswillig, um auf die Whitelist zu kommen. Manche klagen lieber – wie der Axel Springer Konzern – gegen Adblock Plus oder verweigern Nutzern den Zugriff auf ihren Webdienst, wenn sie einen Adblocker installiert haben.

So ging BILD.de vor, nachdem der Konzern Axel Springer vor dem Landgericht Köln gegen Adblock Plus unterlag. Nun gelangt man nicht mehr auf die Website von BILD.de, wenn ein Adblocker im eigenen Browser aktiv ist, sondern zu einer Info-Seite, die darauf hinweist, dass der Dienst auf Werbeeinnahmen zur Finanzierung angewiesen ist und die Artikel nur ohne Werbeblocker gelesen werden können. Diese Funktion soll das Marketing dazu anregen, dem Nutzer akzeptable Adds zu bieten, die nicht nervig oder aufdringlich ist. Die Regeln für akzeptable Werbung sind dabei auf der Adblock Plus Webseite einsehbar. Möchte man diese Funktion nicht nutzen und Werbung komplett blockieren, kann man dies in den Werbeblocker-Einstellungen angeben. So whatever method you use, you should now be able to use your Android device ad free and rid yourself of those intrusions! Now we have to go break the news to our belly dancers… AdGuard can be downloaded directly from the AdGuard website and offers a nice selection of content control tools.